Germany

Standort auswählen

Germany

Pressesuche

, 31.03.2019 PI 018-19

Erste Hilfe bei Maschinenausfall

, 31.03.2019 PI 018-19

Eine App für alle installierten Rexroth-Steuerungen: Der Digital Service Assistant verkürzt Maschinenstillstandzeiten.

, 31.03.2019 PI 018-19

, 31.03.2019 PI 018-19

Digital Service Assistant vereinfacht Fehlerdiagnose und bietet schnellen Service

, 31.03.2019 PI 018-19

, 31.03.2019 PI 018-19

Der Digital Service Assistant (DSA), die neue Service-App von Bosch Rexroth, bietet Endanwendern schnelle Hilfe im Service-Fall. Sie greift drahtlos auf den Fehlerspeicher aller mit Rexroth-Steuerungen ausgerüsteten Maschinen zu und identifiziert Komponenten eindeutig. Das beschleunigt die Bestellung von Ersatzteilen oder Reparaturen. Als modularen Baustein können OEMs die App vollständig in ihre Service- Konzepte integrieren.

 

In der Praxis betreuen Instandhalter meist Maschinen verschiedener Hersteller und Baujahre. Jede Maschine hat ihre eigene Bedienoberfläche und Diagnosemenüs. Bosch Rexroth vereinfacht die Instandhaltung solch heterogener Maschinenparks durch den Digital Service Assistant. Mit dieser App für Mobile Devices lesen Instandhalter drahtlos Fehlermeldungen und Service-Informationen aller installierten Rexroth-Steuerungen aus. Per Fingertipp können im Servicefall lokale Service-Spezialisten von Bosch Rexroth kontaktiert und auf Wunsch alle relevanten Informationen direkt übermittelt werden. Damit werden auch komplexe Fragestellungen schnell gelöst und Maschinenstillstandzeiten verkürzt.

Die App ersetzt bislang notwendige, zeitaufwendige Recherchen zur Identifizierung von auszutauschenden Komponenten. Der Instandhalter ruft mit der App entweder das elektronische Typenschild der Komponente ab, scannt einen QR-Code oder die individuelle Serialnummer ein. Damit kann er schon an der Maschine schnell das passende Ersatzteil anfordern oder eine Reparaturanfrage auslösen.

Die App ist in den deutschen App Stores für Smartphones und Tablets verfügbar, weitere Länder folgen sukzessive. Nach der Installation definieren die Nutzer in der SPS der Maschinen, welche Daten ausgelesen werden dürfen. Um die Datensicherheit zu gewährleisten, ist die Verbindung zur Maschine verschlüsselt und die App hat keine Schreibberechtigung.

 

Bosch Rexroth sorgt als ein weltweit führender Anbieter von Antriebs- und Steuerungstechnologien für effiziente, leistungsstarke und sichere Bewegung in Maschinen und Anlagen jeder Art und Größenordnung. Das Unternehmen bündelt weltweite Anwendungserfahrungen in den Marktsegmenten Mobile Anwendungen, Anlagenbau und Engineering sowie Fabrikautomation. Mit intelligenten Komponenten, maßgeschneiderten Systemlösungen sowie Dienstleistungen schafft Bosch Rexroth die Voraussetzungen für vollständig vernetzbare Anwendungen. Bosch Rexroth bietet seinen Kunden Hydraulik, Elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik, Getriebetechnik sowie Linear- und Montagetechnik einschließlich Software und Schnittstellen ins Internet der Dinge. Mit einer Präsenz in mehr als 80 Ländern erwirtschafteten mehr als 30.500 Mitarbeiter 2017 einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro.

Mehr Informationen unter www.boschrexroth.com

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 nach vorläufigen Zahlen einen operativen Umsatz von 77,9 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0. Mit seiner Kompetenz in Sensorik, Software und Services sowie der eigenen IoT Cloud ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden vernetzte und domänenübergreifende Lösungen aus einer Hand anzubieten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs-, Entwicklungs- und Vertriebsverbund von Bosch über fast alle Länder der Welt. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit rund 69 500 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an 125 Standorten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com , www.iot.bosch.com , www.bosch-presse.de , www.twitter.com/BoschPresse

Pressesuche


Kontakt

Manuela Kessler Maria-Theresien-Straße 23 97816 Lohr am Main Telefon: +49 9352 18-4145
manuela.kessler@boschrexroth.de




Das könnte Sie auch interessieren


06.06.2019 Presseinformation

Sense, connect, detect: Der neue Sensorbaustein für die Fabrik der Zukunft

Sensoren sind die Sinnesorgane der Fabrik der Zukunft, die darüber erfassten Daten der Rohstoff für die kontinuierliche Prozessverbesserung und Anlageneffektivität. Wie aber lassen sich die Daten mit vertretbarem Aufwand für die vielen anstehenden IoT-Projekte erfassen? Beispielsweise mit dem Sensor SCD (Sense Connect Detect), in dessen Entwicklung das Know-how von Bosch zur Sensorfertigung sowie die Automatisierungserfahrung von Bosch Rexroth eingeflossen sind. Der SCD lässt sich einfach an der gewünschten Komponente befestigen und erfasst, visualisiert und speichert Daten schnell und ohne Programmieraufwand.



06.06.2019 31.03.2019 Presseinformation Presseinformation

Additive Fertigung: Aus der Nische in die Serie

Die additive Fertigung hat den Weg aus den Forschungslabors in die Prototypen- und Kleinserienfertigung geschafft. Zahlreiche Fertigungsunternehmen drucken heute schon ihre Ersatzteile oder einzelne Spezialkomponenten. Jetzt steht die Technologie vor dem nächsten Entwicklungsschritt, der sie für die Serienfertigung nutzbar machen soll. Eine der größten Herausforderungen: Bisher mangelte es noch an der Anbindung der Technologie an die Automatisierungswelt in der Fertigung. Durch die Entwicklungspartnerschaft zwischen BigRep und Bosch Rexroth soll das additive Fertigen sein Potenzial für die Fabrik der Zukunft entfalten.